Stand: 27.05.2021

Wechsel in Präsenzunterricht in der Schule und Regelbetrieb in den Kitas


Ab 31. Mai 2021 kehren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 der Grund- und Förderschulen im Landkreis Teltow Fläming in den Präsenzunterricht zurück. Die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, Förderschulen sowie der Schulen des Zweiten Bildungswegs folgen ab 7. Juni 2021.

Grund ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Teltow-Fläming seit dem 24. Mai 2021 an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter dem Schwellenwert von 50 Neuinfektionen liegt.

 

Ist der Präsenzunterricht gestartet, bleibt er bis zum Beginn der Sommerferien bestehen, sofern nicht die Regelungen der Bundesnotbremse ab einer Inzidenz von mehr als 100 greifen. Wird der Wert von 100 dauerhaft überschritten, findet der Unterricht wieder im Wechsel von Distanz- und Präsenzunterricht statt.


Die Testpflicht – also das Vorlegen einer tagesaktuellen (nicht länger als 24 Stunden zurückliegenden) Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis an zwei bestimmten, nicht aufeinanderfolgenden Tagen einer Schulwoche – bleibt bestehen. Geimpfte oder genesene Schülerinnen und Schüler, in der Schule Tätige und sonstige Personen benötigen keinen Testnachweis mehr.

 

An Tagen mit Präsenzunterricht können alle Schülerinnen und Schüler – wie bisher – den Hort besuchen. Für die Sommerferien hat die Landesregierung zudem beschlossen, dass der Hortbetrieb in allen Landkreisen und kreisfreien Städten mit niedrigen Infektionszahlen Hort als sogenannter Ferienhort stattfinden kann. Dies bedeutet, es kommt für eine Teilnahme am Ferienhort nicht darauf an, ob für die Kinder eine Notbetreuung bewilligt wurde.

 

Ab 1. Juni gehen die Kitas wieder in den uneingeschränkten Regelbetrieb. Der bisherige Appell, Kinder im vorschulischen Bereich möglichst Zuhause zu betreuen, wird nicht aufrechterhalten. Die Horte und Kindertagessstätten können wieder vollumfänglich genutzt werden.

 


Stand: 21.04.21

Information zur Notbetreuung Schule/Hort ab 19.04.2021

 

Mit der Fünften Verordnung zur Änderung der Siebten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 18. April 2021 hat die Landesregierung Brandenburg die Anspruchsvoraussetzungen für die Notbetreuung in Schule und Hort verändert.

 

Einen Anspruch auf eine Notbetreuung haben Kinder der ersten bis sechsten Jahrgangsstufe,

  1. die aus Gründen der Wahrung des Kindeswohls oder aufgrund von Schulen festgestellter besonderer sozialer Unterstützungsbedarfe zu betreuen sind,

  2. von denen mindestens ein Personensorgeberechtigter in den nachfolgenden kritischen Infrastrukturbereichen innerhalb oder außerhalb des Landes Brandenburg beschäftigt ist, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann,

  3. Kinder von Alleinerziehenden, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann.
     

Das Formular mit den entsprechend benannten Bereichen der kritischen Infrastruktur finden Sie im Download.

 

Keinen Anspruch auf Notbetreuung haben präsenzpflichtige Kinder, die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

 

Um einen dieser Notbetreuungsplätze zu erhalten, ist es zwingend erforderlich, das entsprechende Antragsformular von beiden Personensorgeberechtigten auszufüllen und vom jeweiligen Arbeitgeber quittieren zu lassen. Das ausgefüllte Formular reichen Sie bitte beim Amt Dahme/Mark, Abt. III - Kita/Schulen, Hauptstraße 48/49, 15936 Dahme/Mark oder per E-Mail an    ein.

_____________________________________________________________________

Stand: 16.03.21

Erste Corona-Test-Stelle in Dahme errichtet
 

Ab heute können sich Bürgerinnen und Bürger im Amt Dahme/Mark kostenfrei auf eine Infektion mit COVID-19 testen lassen. Der DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald e.V. ist mit den Bürgertestungen beauftragt worden und hat dazu u.a. in Dahme eine öffentliche Teststelle eingerichtet. Diese wurde heute durch Amtsdirektor David Kaluza und Bürgermeister Thomas Willweber eröffnet. Ab sofort erfolgt die Durchführung der PoC- Antigen-Schnelltests durch geschultes Personal an folgendem Standort in Dahme:

Dahme, Am Kloster 3 (alte Jugendfeuerwehr)
Dienstag 16 bis 19 Uhr
Donnerstag 16 bis 19 Uhr


Das Tragen einer medizinischen Maske sowie die Einhaltung der AHA-Regeln sind Pflicht. Die COVID-19 Antigen-Schnelltests erfolgen kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Von jeder zu testenden Person wird die schriftliche Einwilligung eingeholt und dokumentiert. Ein Testergebnis liegt nach rund 15 bis 20 Minuten vor. Bei einem negativen Ergebnis wird eine entsprechende Bescheinigung ausgehändigt. Bei einem positiven Corona-Testergebnis wird das Gesundheitsamt benachrichtigt und der/die Betroffene müssen sich unverzüglich an eine niedergelassene Arztpraxis wenden, um eine PCR-Testung durchzuführen.

Eine weitere Teststelle steht ab Donnerstag in Kemlitz zur Verfügung. 
AWO Reha-Gut Kemlitz (Soziotherapeutische Wohneinrichtung),
Am Gut 6, 15936 Dahme/Mark
Montag 14 bis 16 Uhr
Donnerstag 10 bis 12 Uhr

In Kemlitz bedarf es einer telefonischen Voranmeldung: Tel. 035454 873840

 


Stand: 12.03.21
 

Corona-Schnelltests für Schüler

 

Im Rahmen der Teststrategie des Landes Brandenburg für den Schulbereich erhalten alle Schülerinnen und Schüler im Amt Dahme/Mark das Angebot, je Präsenzwoche, in der sie an mindestens einem Tag in der Schule im Präsenzunterricht sind, einen Selbsttest durchzuführen. Die Testung erfolgt freiwillig und kostenlos. Die Schülerinnen und Schüler führen den Test mittels des in der Schule zur Verfügung gestellten Tests selbst durch. Die Lehrkräfte erklären den Schülerinnen und Schülern die Anwendung des Selbsttests anhand der Gebrauchsanleitung und beaufsichtigen die Testdurchführung. Die Eltern werden durch die Schulen darüber informiert. Für die Testung ist die Einverständniserklärung der Eltern bei nicht volljährigen Schülern notwendig. Das Einverständnisformular steht hier  zum Download bereit. 

 


Stand 11.11.2020

 

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, bleiben ab sofort alle Publikumsbereiche der Amtsverwaltung Dahme/Mark (Rathaus Dahme, Außenstelle Lichterfelde, Touristeninfo, Museum, Bibliothek, Schul-Sporthallen) bis auf Weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen.

 

Die Mitarbeiter sind unter den bekannten Rufnummern und Mailadressen zu erreichen. Persönliche Vorsprachen, die keinen Aufschub dulden, sollen bitte nur in begründeten Fällen nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung mit Ihnen und unter Wahrung des Mindestabstandes/ Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wahrgenommen werden.

 

Reiserückkehrer aus Risikogebieten sowie Personen, bei denen ein Infektionsverdacht nach den Kategorisierungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) besteht, haben Betretungsverbot in den o. g. Institutionen.