Link verschicken   Drucken
 

Bratkartoffeln und Rührei für 250 Helfer

Amt Dahme/Mark, den 15.11.2018

Christopher Seidel und Lucas von Bemberg kümmern sich ehrenamtlich um die Verpflegungseinheit Dahme. Der große Waldbrand in Treuenbrietzen Ende August hatte viele Helden. Nicht nur Feuerwehrleute, die im Einsatz waren. Sondern auch Helfer, die wiederum für die Einsatzkräfte da waren. Helfer wie die Ehrenamtler von der Verpflegungseinheit Dahme. „Wer zehn, zwölf Stunden in der Hitze und im Rauch des Feuers aktiv ist, der muss auch anständig versorgt werden“, sagt Lucas von Bemberg, der in Treuenbrietzen rund 250 Einsatzkräfte bekocht hat. Der 36-Jährige vom DRK-Ortsverband Dahme ist gelernter Koch und Konditor. Im normalen Berufsleben ist er andere Küchen gewohnt, aber wenn die Verpflegungseinheit im DRK Kreisverband Fläming-Spreewald vom Katastrophenschutz oder bei Großschadenslagen angefordert wird, ist die moderne Gulaschkanone der zweite Arbeitsplatz des Ehrenamtlers. Er bespielt dann mehrere Koch-Module für Kessel und Bratpfanne. Und Bratpfanne meint hier nicht etwa ein handelsübliches Modell mit 26 Zentimetern Durchmesser. Rund einen Quadratmeter groß ist die Pfanne, auf der Bratkartoffeln und Rührei für zig Leute gebrutzelt werden.

Braten und Kochen ist das eine – zur Versorgung von Einsatzkräften gehört aber noch viel mehr. „Wir bringen das Essen genau dorthin, wo die Leute im Einsatz sind“, erklärt Christopher Seidel. Er ist Bereitschaftsleiter im Ortsverband Dahme und engagiert sich schon seit zwölf Jahren ehrenamtlich für das DRK. Drei bis sechs Helfer sind bei jedem Großeinsatz nötig, um Verpflegungszelte aufzubauen, um Gas-, Wasser- und Stromanschlüsse zu legen, um Essen zu transportieren und zu verteilen. Da wird jede helfende Hand gebraucht, betont Christopher Seidel. „Wir freuen uns über jeden, der uns unterstützen möchte“, sagt er. Christopher Seidel ist 27 Jahre alt. Eigentlich hatte er Tischler gelernt, hat dann aber noch einmal eine Ausbildung gemacht: als Gesundheits- und Krankenpfleger. Anderen zu helfen – das ist seine Profession. Und das ist auch sein Hobby. Beides lebt er mit Leidenschaft aus. „Man muss es leidenschaftlich tun“, sagt er. Außerdem: „Im Team kommen wir super klar.“ Acht Ehrenamtler gehören zum Team. Werden sie im Katastrophenfall alarmiert, haben sie 24 Stunden Zeit, um alles Nötige einzukaufen und am Einsatzort zu sein.

„Das Unbekannte ist auch das, was mir Spaß macht“, erklärt Lucas von Bemberg. Mal ist der Boden zu schief, mal läuft das Wasser nicht – der Aufbau einer Verpflegungseinheit ist alles andere als tägliche Routine. Der Koch ist durch Zufall zum DRK gekommen. Vor etwa einem Jahr erlebte er als Gast ein Treffen vom Jugendrotkreuz. Lucas von Bemberg hatte seinen Sohn dorthin begleitet. Dabei erfuhr er, dass die Verpflegungseinheit Dahme auf der Kippe stand – es fehlte an Leuten. „Also, wenn es daran liegt, dann helfe ich“, erklärte er damals. Der Helfer ist jetzt DRK-Mitglied, hat eine Feldkochausbildung gemacht und will auch noch seinen Rettungssanitäter machen. Wenn schon, denn schon.

Die Verpflegungseinheit Dahme hat sich mittlerweile einen so guten Namen gemacht, dass sie als Caterer zu größeren Veranstaltungen gerufen wird. So kommt das Team auf etwa zehn Einsätze im Jahr. „Es ist einfach schön, wenn alles funktioniert und wenn man sieht, dass es den Leuten schmeckt“, sagt Lucas von Bemberg. Gern nimmt das Team neue Helfer bei sich auf. Helfer, die kochen, aber auch das Essen portionieren und ausfahren. Interessenten können sich melden bei Christopher Seidel, dem Bereitschaftsleiter im DRK-Ortsverband Dahme. Tel.: 0173 4079 770

DRK OV Dahme
Bereitschaftsleiter
Christopher Seidel

 

Foto: DRK Verpflegungseinheit Dahme

Fotoserien zu der Meldung


Bratkartoffeln und Rührei für 250 Helfer (15.11.2018)