Link verschicken   Drucken
 

Pressemitteilung Landkreis TF

Amt Dahme/Mark, den 25.03.2020

Im Landkreis Teltow-Fläming haben sich seit Beginn der Pandemie 23 Personen mit Covid-19 infiziert. Eine davon wird im Krankenhaus behandelt. 4 davon gelten inzwischen als genesen. Am 25. März waren 121 Verdachtsfälle noch offen und werden geprüft. 55 Personen befinden sich in Quarantäne. Es ist zum Glück noch kein*e Einwohner*in im Landkreis Teltow-Fläming an der Krankheit verstorben. Das ist die Verteilung der Infektionen auf die Städte und Gemeinden:

Stadt/Gemeinde/Amt

Anzahl

Baruth/Mark

1

Blankenfelde-Mahlow

4

Dahme/Mark

1

Großbeeren

1

Ludwigsfelde

9

Mellensee

1

Nuthe-Urstromtal

1

Rangsdorf

2

Zossen

3

 

Verfolgung der Quarantäne-Auflagen

Derzeit befinden sich mehrere Personen in Quarantäne oder „häuslicher Absonderung“, die im begründeten Fall vom Gesundheitsamt angewiesen wurde. Aber wie kann der Rest der Bevölkerung sichergehen, dass diese Quarantäne auch eingehalten wird?

 

Dazu Amtsarzt Rüdiger Lehmann:

„ Zuerst: Die Bevölkerung muss sich keine Sorgen machen. Die Patient*innen selbst wollen gewiss niemanden infizieren und halten sich – soweit uns bekannt ist – an die Regeln. Dazu gehört übrigens auch, dass sie Tagebuch über ihren Gesundheitszustand führen müssen. Das Gesundheitsamt erkundigt sich mehrmals am Tag telefonisch nach dem Befinden. Die Patient*innen müssen Auskunft zu ihrem Gesundheitszustand geben. Diese so genannte Abfrage wird im Gesundheitsamt dokumentiert. Sollte ein Verstoß gegen die Auflagen nachvollziehbar festgestellt werden, wird natürlich ermittelt. Ein Verstoß gegen die Auflagen kann geahndet werden, von der Geldstrafe bis hin zu einem richterlichen Beschluss über eine „Absonderung unter Aufsicht“. Das ist bisher jedoch noch nicht nötig gewesen. Trotzdem: Ich bitte alle, die sich in Quarantäne befinden: Schützen Sie sich und andere! Halten Sie die Auflagen ein!“

Einhaltung der Eindämmungsverordnung

Die Bürger*innen des Landkreises Teltow-Fläming halten sich größtenteils an die so genannte Eindämmungsverordnung (Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg) des Landes Brandenburg. Das heißt, sie vermeiden es, in größeren Gruppen in der Öffentlichkeit zusammenzutreffen und gehen auf Distanz zueinander. Auch in den Einkaufsmärkten werden Abstände eingehalten. Viele Bürger*innen achten zudem von sich aus darauf, die Verkaufskräfte zu schützen.

 

Die Einhaltung der Verordnung wird kontrolliert. Je nach Aufgabenbereich sind dafür die örtlichen Ordnungsämter, das Gesundheitsamt oder die Polizei im Einsatz. Derzeit reicht es noch aus, die Personen auf die Einhaltung der Regeln anzusprechen oder Platzverweise zu erteilen.

 

Auffällig war am Wochenende die starke Nutzung der Fläming-Skate, vor allem auf dem Kolzenburger Rundkurs. „Natürlich ist es wichtig, sich an der frischen Luft zu bewegen“, so der Amtsarzt. Allerdings sollten sich alle dessen bewusst sein, dass beim Skaten oder Radeln wie auch beim Parken zu viel Nähe entstehen kann. Sport ist erlaubt „unter der Bedingung, dass man ihn allein, mit der Familie oder maximal zu zweit ausübt. Dabei ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.“ Alle Rastplätze an der Fläming-Skate sind für die Nutzung gesperrt; die Gaststätten sind geschlossen.

Bürgertelefon in Kreisverwaltung

Das Bürgertelefon in der Kreisverwaltung Teltow-Fläming wird gut angenommen. Täglich erreichen uns 60 bis 70 Anfragen – von allgemein bis ganz konkret. Sie werden von geschulten Beschäftigten der Kreisverwaltung und Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamts entgegengenommen und bearbeitet. Antworten, die von allgemeinem Interesse sind, werden auf der Internetseite http://www.teltow-flaeming.de/corona im Menü Fragen und Antworten veröffentlicht.

Das Bürgertelefon ist wie folgt erreichbar:

03371 608-6666

Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr

Samstag, Sonntag 10 bis 15 Uhr

Medizinische Fragen werden nicht beantwortet. Hier ist die Hausärztin oder der Hausarzt zu kontaktieren.

Öffentliches Leben

Wie bereits mehrfach veröffentlicht, passen viele Dienstleister des öffentlichen Lebens ihre Services der aktuellen Lage an. So bedienen VTF und Herz-Reisen die Buslinien jetzt nach dem Ferienfahrplan; der Transport der Kinder in die Notbetreuung ist gesichert.

 

Aktuelle Informationen zum Fahrplan finden Sie stets auf den Internetseiten der Verkehrsbetriebe und des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg:

https://www.vtf-online.de

https://www.herz-reisen-zossen.de

https://vbb.de

 

Der Service der Recyclinghöfe des Südbrandenburgischen Abfallzweckverbands ist eingeschränkt. Darüber informiert der SBAZV ausführlich auf seiner Internetseite: https://www.sbazv.de/

 

Wichtig: Da nicht mehr alle Ausgabestellen geöffnet sind, können anstelle gelber Säcke für Verpackungen mit dem grünen Punkt auch andere, durchsichtige Säcke verwendet werden. Abfälle, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminiert sind, werden mit dem Hausmüll entsorgt. Sie sollten aber wasserdicht und reißfest verpackt sein, um die anderen Nutzer der Mülltonne oder die Müllwerker nicht zu gefährden. Und: Benutzte Papiertaschentücher gehören nicht in die Papiertonne!

 

Dank an Bürgermeister*innen

An dieser Stelle dankt die Landrätin den Bürgermeister*innen der Städte und Gemeinden sowie dem Amtsdirektor des Amts Dahme/Mark für die konstruktiven Hinweise an die Verwaltung und den Krisenstab. „Wir arbeiten zusammen, um gemeinsam diese Krise zu meistern“, so die Landrätin.