Augen auf beim Welpenkauf

Amt Dahme/Mark, den 27.09.2021

Vor dem Kauf illegal importierter Welpen warnt das Veterinäramt Teltow-Fläming. Aktueller Anlass dafür ist ein Tollwut-Fall, der kürzlich in Bremen bekannt wurde. Dort starb ein mutmaßlich illegal aus Südosteuropa eingeführter Welpe an der gefährlichen Krankheit, alle Kontaktpersonen mussten notgeimpft werden.

 

Unklare Herkunft ist problematisch

„Dieser Fall zeigt einmal mehr, was man sich mit dem Kauf eines Tieres unklarer Herkunft einhandeln kann. Deshalb möchten wir noch einmal eindringlich davor warnen, Welpen über das Internet zu kaufen, auch wenn ein niedliches Foto oder ein günstiger Preis verlockend sind“, so Amtstierärztin Dr. Silke Neuling. Ihrer Erfahrung nach kommen gerade aus Osteuropa immer wieder ungeimpfte oder gar kranke Tiere in den Handel. „Das ist eine Qual für die kleinen Vierbeiner und auch für die neuen Besitzer nicht angenehm. Sie haben in der Folge hohe Tierarztkosten zu tragen, das vermeintliche Schnäppchen kann sich also schnell ins Gegenteil verkehren.“

 

Krankheiten können eingeschleppt werden

Ungeimpfte Welpen aus dem Ausland können zum Beispiel Parvoriose, Staupe oder – wie im Fall von Bremen – Tollwut einschleppen. Ursache dieser Krankheiten ist in den meisten Fällen eine nicht artgerechte Haltung. Oftmals werden die Welpen auch viel zu früh von der Mutter und ihren Geschwistern getrennt und ungeimpft weitergegeben.

„Skeptisch bleiben sollte man auch, wenn Papiere vorgelegt werden“, rät Dr. Neuling. „Sie können gefälscht sein und die Herkunft der Tiere ist kaum zu verfolgen.“ Aus diesen Gründen appelliert das Veterinäramt Teltow-Fläming einmal mehr. ein Tier am besten bei einem seriösen Züchter zu kaufen oder es sich vorab in einem Tierheim anzusehen. „Das erspart Leid, Stress und Ärger für Tier und Mensch“, so Dr. Neuling.

 

Mehr über Tollwut

Tollwut ist eine meldepflichtige Tierkrankheit, die auch Menschen befällt. Sie wird durch Viren im Speichel übertragen, insbesondere durch Bisse. Die Erreger befallen das Gehirn und das Nervensystem. Das führt zu schweren neurologischen Ausfällen und in aller Regel zum Tod. Ein Impfstoff kann nur gewisse Zeit nach einer akuten Infektion verabreicht werden. Deutschland ist seit vielen Jahren tollwutfrei, Ausnahme ist die Fledermaustollwut.

 

Pressemitteilung vom Landkreis TF vom 23.09.21