Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Tierische Neubürger in Brandenburg: Informationsveranstaltung zu Waschbär, Marderhund und Mink

Amt Dahme/Mark, den 08.11.2021

Termin: Mittwoch, 10. November 2021

Zeit: 09:30 Uhr

Ort: CCB-Gebäude

Im Biotechnologiepark 1

14943 Luckenwalde

 

Potsdam – Seit kurzem leben drei Wildtierarten, die auf europäischer Ebene als invasiv eingestuft wurden, auch in Brandenburg. Der Einfluss von Waschbär, Marderhund und Mink auf die heimische Wildtierfauna wird derzeit kontrovers und emotional diskutiert. Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz lädt deshalb zu einer Informationsveranstaltung ein, um mögliche Konflikte auch im Siedlungsraum zu minimieren.

 

In den letzten Jahrzehnten wurde die Tier- und Pflanzenwelt in Brandenburg durch neue Arten erweitert. Diese neuen Tierarten, auch Neozoen genannt, sind unter direkter oder indirekter Mitwirkung des Menschen in neue Gebiete gelangt. In Brandenburg leben inzwischen unter anderem Waschbär, Marderhund und Mink als Neozoen in freier Wildbahn.

 

Die Informationsveranstaltung soll aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu den drei Wildarten vermitteln. Es werden Handlungsempfehlungen gegeben, wie auftretende Konflikte auch im Siedlungsraum minimiert werden können und ein Zusammenleben mit den teilweise heimlichen Neubürgern ermöglicht wird.

 

Die Tagung richtet sich vor allem an Vertreterinnen und Vertreter der unteren Jagdbehörden des Landes Brandenburg, der obersten Jagdbehörden der angrenzenden Bundesländer sowie weitere fachliche interessierte Personen und Organisationen. Die Tagung ist presseöffentlich.

 

Vorherige Anmeldungen werden beim Tagungsbüro des Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde erbeten: Ansprechpartnerin Cornelia Jacob, E-Mail: , Alfred-Möller-Straße 1, 16225 Eberswalde.

 

Es wird seitens des Veranstalters ausdrücklich auf die Einhaltung der 3G-Regel hingewiesen. Die Kontrolle der entsprechenden Nachweise findet am Einlass statt. Kurzfristige Änderungen sind vorbehalten.

 

Pressemitteilung des Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg