Schaltflaeche fuer Normale Schrift   Schaltflaeche fuer grosse Schrift   Schaltflaeche fuer Sehr grosse Schrift
Förderprogramm„Amt Dahme/Mark vernetzt“

 

 

 

Maerker-Logo

 

 

 

 

AG historische Stadtkerne

 

 

 

FFH Managment

 

Landkreis

 

 

 

Reiseregion Fläming

 

 

Service Brandenbrug

 

 
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Warnung vor Geflügelpest



Warnung vor Geflügelpest

Veterinäramt Teltow-Fläming rät dringend zu Sicherheitsmaßnahmen! 

Wer aufmerksam durch unseren Landkreis läuft oder fährt, kann es nicht übersehen: Der herbstliche Wasservogelzug ist in vollem Gange und in den kommenden Wochen wird der Wildvogelbesatz in den bereits gut besetzen Rastgebieten noch etwas zunehmen. Die nordischen/arktischen Gänse und auch Entenvögel aus Skandinavien und dem Baltikum sind eingetroffen und können zur Verbreitung zirkulierender Viren beitragen. Hinzu kommen kühlere Temperaturen und schwächere UV-Strahlung, die ein Überdauern der Viren in der Umwelt begünstigen. Deshalb stuft das FLI das Risiko einer Ausbreitung von pathogenen Influenzaviren bei Wildvögeln sowie einer Übertragung auf Geflügel und gehaltene Vögel für ganz Deutschland als hoch ein. Es ist derzeit von einem hohen Eintragsrisiko durch Verschleppung des Virus zwischen Haltungen innerhalb Deutschlands und Europas auszugehen.

Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) gibt regelmäßig eine aktuelle Risikoeinschätzung zur hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI, Geflügelpest) heraus, zuletzt am 8. November 2022. In diesem Jahr war die Geflügelpest in Europa nie erloschen. Seit September werden wieder gehäuft Ausbrüche sowohl bei Hausgeflügel als auch bei Wildvögeln in Deutschland und Europa gemeldet.

Mit einem Ausbruch der Geflügelpest ist also auch im Landkreis Teltow-Fläming zu jedem Zeitpunkt zu rechnen.

 

Sicherheitsmaßnahmen beachten!

Einflussnahmen auf den Verlauf und die Ausbreitung von Infektionen in Wildvogelpopulationen sind kaum möglich. Das Einsammeln von toten Wildvögeln hat sich dabei als sinnvoll erwiesen. Oberste Priorität hat weiterhin der Schutz des Geflügels vor einem Eintrag und der möglichen weiteren Verbreitung von Infektionen.

Auffälliges Verhalten und Todesfälle beim Hausgeflügel sowie gehäuftes Auftreten toter Wildvögel sollten umgehend dem Veterinäramt gemeldet werden. In Zoos und Geflügelhaltungen, insbesondere mit Auslauf- und Freilandhaltung, sollten Präventions- und Biosicherheitsmaßnahmen dringend überprüft und wenn nötig optimiert werden. Tierhalter können die Biosicherheit ihrer Betriebe u. a. mittels der so genannten „AI-Risikoampel‟ (https://risikoampel.uni-vechta.de/) kostenlos und anonym überprüfen.

Geflügelhalter*innen müssen, auch wenn sie nur wenige Tiere haben, Sicherheitsmaßnahmen einhalten. Insbesondere der Kontakt zwischen Hausgeflügel und Wildvögeln sollte unbedingt verhindert werden. Die Sicherung der Ein- und Ausgänge gegen unbefugtes Betreten, Desinfektion der Hände und Schuhe bzw. Kleidungswechsel beim Betreten der Stallungen und Ausläufe sind nur ein Teil der Möglichkeiten, um einen Eintrag des Erregers zu verhindern.

Weitere Hinweise erhalten interessierte Tierhalter*innen auf den Internetseiten des MSGIV und des Landkreises Teltow-Fläming:

Geflügelpest | Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz (brandenburg.de)

Geflügelpest - Landkreis Teltow-Fläming (teltow-flaeming.de)

Aus Erfahrung klug

2021/2022 wurde das dramatischste bisher bekannte Infektionsgeschehen festgestellt; dem sind Millionen Vögel zum Opfer gefallen. Auch in diesem Winter rechnen wir mit einer sehr starken Ausbreitung der Geflügelpest. Wahrscheinlich ist bald wieder eine risikobasierte Aufstallung des Hausgeflügels notwendig. Aus diesem Grund empfehlen wir allen Haltern von Weihnachtsgeflügel: Schlachten Sie rechtzeitig! Dann verzehren Sie zu Weihnachten den Braten mit Genuss!

 

Kreisverwaltung Teltow-Fläming