Schaltflaeche fuer Normale Schrift   Schaltflaeche fuer grosse Schrift   Schaltflaeche fuer Sehr grosse Schrift
Förderprogramm„Amt Dahme/Mark vernetzt“

 

 

 

Maerker-Logo

 

 

 

 

AG historische Stadtkerne

 

 

 

FFH Managment

 

Landkreis

 

 

 

Reiseregion Fläming

 

 

Service Brandenbrug

 

 
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ausstellungseröffnung - "Ohne ein Wort zu sprechen"

02.10.2022 um 13:00—18:00 Uhr

Ausstellungseröffnung in der Jägerschere - Galerie für zeitgenössische Kunst in Wiepersdorf am 02.10.2022 von 13 bis 18 Uhr 

 

"Ohne ein Wort zu sprechen"

mit den Arbeiten von

Kodac Ko und Peter Stauss


Ohne ein Wort zu sprechen bringt die Arbeiten von Kodac Ko und Peter Stauss zusammen, zwei in Berlin lebenden Künstlern, deren Arbeiten eine Affinität zu einer Betrachtung von Ort und Moment teilen. Die Arbeiten beider Künstler erforschen auf ganz unterschiedliche Weise die Momente vor und nach einer Handlung oder Entscheidung, und diese Ausstellung bietet einen Einblick in ihre Arbeit, in der diese paradoxen Anliegen erforscht werden. Der Titel der Ausstellung ist (wie bei jeder Jägerschere-Ausstellung) der Nacherzählung des Rotkäppchens der Brüder Grimm entnommen. In diesem Fall bezieht sich die Originalzeile auf die stille Annäherung des Wolfs an die Großmutter, bevor er sie auffrisst.

Kodac Ko (geb. 1986, Jeju, KR ) schafft Medienkunstwerke und Installationen mit gemischten Medien. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Unfähigkeit zu kommunizieren, den Versuch eines Dialogs, die Dissonanz zwischen Form und Inhalt und die Dysfunktion der Sprache. Ihr Video P(re)- (eine Arbeit von 2019, die hier zum ersten Mal in Deutschland gezeigt wird) fängt die Momente genau vor einer Reihe von alltäglichen Ereignissen ein. Ein Bogenschütze spannt seinen Bogen, eine Friseurin hebt eine Haarlocke und präsentiert ihre Schere, ein Pferd wird auf einen Wagen gesattelt usw. In jedem Fall schneidet Ko den Film in den Momenten, bevor die wichtigste, vorweggenommene Handlung stattfindet. Es bleibt nur die Vorbereitung. In ihrer Arbeit Bodyclap aus dem Jahr 2016 wird der Akt des Klatschens, eine menschliche Geste der Zustimmung, die oft das Ende einer privaten oder öffentlichen Präsentation markiert, zum Hauptthema der Arbeit, da Ko zuerst ihre Hände, dann ihr Gesicht, ihre Arme und ihre Oberschenkel wiederholt klatscht. Hier wird der Applaus zu einem introvertierten Akt der Gewalt.

Peter Stauss (
geb. 1966, Sigmaringen, DE) ist vor allem für seine großformatige Malerei bekannt, die Bilder aus einem Querschnitt historischer, religiöser und kunstgeschichtlicher Quellen kombiniert. Wir freuen uns, in der Jägerschere eine Gruppe von Gemälden bescheideneren Ausmaßes zu präsentieren, die er auf seinen verbrauchten Paletten gemalt hat. Formal ist die Palette natürlich dazu da, um Farben zu mischen, um Pigmente für den Gebrauch vorzubereiten. Sie ist der malerische Moment, der eintritt, bevor der Pinsel die Leinwand berührt. Hier werden sie als eigenständige Elemente präsentiert, eine Verflechtung von Vorher und Nachher. Stauss' Leinwände wurden im Laufe der Jahre von immer wiederkehrenden Figuren bevölkert, und viele von ihnen tauchen auf diesen verbrauchten Paletten wieder auf, wenn er sie von der Arbeitsfläche in ein Kunstobjekt verwandelt. Zu diesen Figuren gehören Heilige und Soldaten, zerlumpte Revolutionäre, kiffende Hippies und dislozierte historische Figuren, die dem frühen Picasso oder den niederländischen Meistern entsprungen zu sein scheinen. Letztere finden sich auch in den Bronzeskulpturen wieder, die Stauss neben seinen Gemäldepaletten präsentiert. Sie stellen ein Moment am anderen Ende der künstlerischen Produktion dar, wo die Figuren aus seinen Gemälden einen neuen "endgültigen" Status als dreidimensionale Darstellungen erreicht haben. Die Bewegung zwischen Anfang und Ende verschränkt sich mit sich selbst, und die Zirkularität der Bilder zwischen Malerei (einem Nach- und Vorher-Raum), Palette (einem Vorher- und Nachher-Raum) und Bronzeskulptur spricht von einer Verweigerung von Endgültigkeiten, einem Beharren auf Bewegung als Zustand des künstlerischen Seins.

 


Informationen zu den Ausstellungen

Titel der Ausstellung:             Ohne ein Wort zu sprechen
Veranstaltungsort:                 Jägerschere, Galerie für zeitgenössische Kunst
Eröffnung:                              Sonntag, 02. Oktober 2022, 13 - 18 Uhr
Ausstellungstermine:             Jeden Sonntag 02.10.22 - 30.10.22 13-18 Uhr
Adresse:                                 Dorfstr. 17, 14913 Wiepersdorf bei Jüterbog
Website:                                 https://www.jaegerschere.org
Kontakt:                                  Nick Crowe

0157 5134 2755

 
 

Veranstaltungsort

Jägerschere - Galerie für zeitgenössische Kunst

 

Veranstalter

Jägerschere, Dorfstraße 17, 14913 Wiepersdorf

 
Fehlt eine Veranstaltung? [ Hier melden! ]