Ersatzzahlungen der Windenergie-Firmen kommen den Dörfern Höfgen, Körbitz und Sernow zugute

Amt Dahme/Mark, den 19.03.2020

In der Gemeinde Niederer Fläming wurden die Ersatzzahlungen aus der Errichtung von Windenergieanlagen erstmals für die Renaturierung von drei Kleingewässern in Höfgen, Körbitz und Sernow genutzt.

 

Gefördert wurde die Maßnahme von der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg. Die Stiftung versucht gemäß ihrer Leitlinien besonders Projekte, in den von Ersatzzahlungen aus Windenergie betroffenen Gemeinden,  zu unterstützen. Damit werden Projekte in diesen Gemeinden bevorzugt gefördert und durchgeführt.

 

Die Renaturierung dieser drei Dorfteiche wurde im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen im Bereich des Naturschutzes und der Landschaftspflege als Vollfinanzierung in Höhe von 100 Prozent gefördert. Die Antragstellung erfolgte im Oktober 2017 mit dem Ziel, die Leistungs- und Funktionsfähigkeit der Teiche und ihres Umfeldes für den Natur- und Wasserhaushalt wieder herzustellen, zu verbessern und nachhaltig zu sichern.

 

Neben den Maßnahmen zur Regeneration der Wasserhaltefähigkeit, Wasserqualität und Ufermorphologie wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Habitatbedingungen für Amphibien wie dem Kammmolch, Rotbauchunke, Laubfrosch und Wechselkröte ausgeführt.

Die Gesamtkosten für dieses Projekt betragen ca. 483.000,00 €. Die Renaturierung der Kleingewässer Sernow und Höfgen sind bereits abgeschlossen. In diesem Jahr wird im Spätsommer nach der Abwanderung der Amphibien die Renaturierung des Kleingewässers Körbitz noch folgen.

 

Kleingewässer in Höfgen (vorher - nachher)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleingewässer in Sernow (vorher-nachher)