Schaltflaeche fuer Normale Schrift   Schaltflaeche fuer grosse Schrift   Schaltflaeche fuer Sehr grosse Schrift
Förderprogramm„Amt Dahme/Mark vernetzt“

 

 

 

Maerker-Logo

 

 

 

 

AG historische Stadtkerne

 

 

 

FFH Managment

 

Landkreis

 

 

 

Reiseregion Fläming

 

 

Service Brandenbrug

 

 
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Stadtrundgang: Industrielle Entwicklung in Dahme im 19. Jahrhundert (11.09.2011)

Der Tag des offenen Denkmals stand 2011 unter dem Thema:

Romantik, Realismus, Revolution - das 19. Jahrhundert.

In Dahme wurde ein Stadtrundgang zum industriellen Aufschwung im 19. Jahrhundert angeboten.

Herr Wolf, Leiter des Heimatmuseums und zugleich Stadtführer, fand anfangs einleitende Worte zur Entstehung Dahmes vom Burg- und Marktflecken zur Ackerbürgerstadt. Darüber hinaus brachte er die Teilnehmer zum Staunen, als er einige Daten vortrug, die die Turmkugel der Marienkirche zu den damaligen Gewerbebetrieben enthielt.

Aus ca. 50 dort angegebenen, seien hier nur einige genannt. So gab es z.B. 1876 in Dahme:

 

172 Schuhmachermeister

10   Zigarren- und Tabakfabrikanten

23   Tuchmachermeister

36   Gast- und Schankwirte

38   Kaufleute

10   Bäckermeister

14   Fleischermeister

19   Schneidermeister

10   Sattler

5     Töpfer

28   Tischler- und Glasermeister

4     Uhrmacher

9     Böttchermeister

2     Druckereibesitzer

8     Fuhrwerksbesitzer

 

Er führte die Teilnehmer auf dem Museumsgelände in eigens dafür vorbereitete, interessante Schauwerkstätten.  

In der Breitscheidstraße machte Herr Wolf Ausführungen zum Zeitungs- und Verlagswesen. In der Max-Hannemann-Straße rückten die Tuchmacher in den Focus, in der Luckauer Str. waren die Schuhmacher Thema.

Nach einer Zwischenstation in der Hauptstraße (Mineralwasser, Destillation, Essigwaren) erzählte Herr Wolf in der Bochstraße Interessantes zur Zigarrenindustrie.

Carl Mündner wurde 1850 erster selbstständiger Produzent. Er hatte z.B. 140 - 150 Arbeiter mit einer Wochenleistung von 200.000 Zigarren. Insgesamt gab es zu dieser Zeit 1.000 Beschäftigte bei 21 selbstständigen Herstellern.

Der allgemeine Niedergang der Zigarrenherstellung vollzog sich schon nach dem I. Weltkrieg. Der letzte Produzent, Fa. Paul Eltze, stellte aber erst 1968 die Produktion ein.

Nach und nach wurde der Import maschinell hergestellter Waren auch eine Bedrohung für fast alle bestehenden Wirtschaftsformen des Dahmer Gewerbes.

Das Tuchmacherhandwerk konnte sich allerdings bis ins Jahr 1975 behaupten. Hausschuhe wurden noch bis Anfang der 1990er Jahr in Dahme hergestellt.

 

 

 

 

    



[Alle Fotos zur Rubrik Produkt- und Referenzbilder anzeigen]